Schnurers Beiträge

Reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist

18.01.2022 | von Dr. Jos Schnurer
In der Anthropologie und Menschenlehre gilt, dass der anthrôpos, der mit Vernunft ausgestattete Mensch ein wesentliches Merkmal besitzt: Sprache. Er ist in der Lage, sich sprachlich zu äußern, Allgemeinurteile zu bilden und sich zu bemühen, ein gutes, gelingendes Leben zu führen. Sprache ist kulturelles Ausdrucksmittel, das in sozialen Zusammenhängen durch Bildung und Erziehung erworben werden muss. Wer „plappert“ spricht nicht, und wer „labert“, redet dummes Zeug. Sprache und Verstand sind im philosophischen und anthropologischen Bewusstsein unbedingte Zusammenhänge und Bestandteile des intellektuellen Daseins des Menschen. weiterlesen

Tourismus und Corona

13.12.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Isolation, Lock down, Pandemie, Katastrophen… bringen die Lebensgefühle, Verhaltensweisen und Erwartungen der Menschen durcheinander, individuell und kollektiv. Es wird sogar, bezogen auf gesellschaftliche Einstellungen und Gefühlsäußerungen von der „German Angst“ als Kennzeichen für nationale Mentalitäten gesprochen. Es ist die Rede von der „Gesellschaft der Angst“i, von der „Herrschaft der Angst“ii.… weiterlesen

Hunger in den Zeiten des Überflusses

02.10.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Die Überschrift verdeutlicht, dass im Lebensraum der Menschen, in der (Einen?) Welt, etwas nicht in Ordnung ist. Wenn auf der Erde gelten soll, dass, wie es als Menschenrecht in der „globalen Ethik“, der von den Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 proklamierten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechtei zum Ausdruck kommt, dass jeder Mensch das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person… weiterlesen

Der Ich- und Wir-Faktor – Resilienz als Lern- und Bildungsherausforderung

01.09.2021 | von Dr. Jos Schnurer
In den Zeiten der Globalisierung wird Aufklärung zu einer entscheidenden Herausforderung. Der Mensch in seiner Individualität braucht die Gewissheit, dass er ein wichtiges Glied in der Gesamtheit der Menschheit darstellt, in Selbständigkeit und Abhängigkeit. Es ist die Einsicht, dass jeder Mensch permanent die Verantwortung für eine humane Existenz aller Menschen mit sich trägt. weiterlesen

Anthrôpos – Homo und Zôon

02.08.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Im anthropologischen Diskurs wird Leben (bios, βíος, vita) als die Form des Existierens von Lebewesen bezeichnet, im Gegensatz zu  den Prozessen des Entstehens und Vergehens, des Wachsens und Entwickelns des Daseins (zôê, ζωή) Die Unterscheidung ist insofern von Bedeutung, als bei der Frage nach der Conditio Humana, der menschlichen Natur das anthropologische Bewusstseins der Menschen als biologische… weiterlesen

Ist Leben irdisch?

03.07.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Gibt es ein Alleinstellungsmekmal des menschlichen Lebens? Dr. Jos Schnurer über das Interesse des Menschen an außerirdischem Leben und die Perspektiven eines Kontakts. weiterlesen

Objektivität und Subjektivität - Antikeimenon des Lebens

30.05.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Was macht Objektivität im Leben eines Menschen aus? Dr. Jos Schnurer sucht Antworten darauf, wie wir die Wirklichkeit als vernunfbegabte und verletzliche Wesen begreifen und bewältigen. weiterlesen

Bewegt sich was? – Es bewegt sich was!

26.04.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Es klingt wie ein Mantra oder ein Widergesang, dass in der deutschen Gesellschaft das Signal für Innovation, Digitalisierung und medialem Bewusstsein auf Rot steht. weiterlesen

Öffentlichkeit als pädagogische Prämisse

23.03.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Die Maske als Mittel der Unkenntlichmachung und des Schutzes vor Zudringlichkeit? weiterlesen

Eigentum verpflichtet!

18.02.2021 | von Dr. Jos Schnurer
"Leiste was, dann hast du was" - Dieser alte Leitsatz scheint nicht mehr zu gelten. Dr. Jos Schnurer erklärt, weshalb dies zu einem Problem für Demokratie und Zusammenhalt werden kann. Aus seiner Sicht muss auch darüber nachgedacht werden, wie in Zukunft Erbschaften neu reguliert werden. weiterlesen

Wie wird man ein Fanatiker?

28.01.2021 | von Dr. Jos Schnurer
Die negative Eigenschaft “Fanatismus“ wird im Synonymwörterbuch (Duden) beschrieben als: Verbohrtheit, Besessenheit, Blindgläubigkeit und Blindwütigkeit, Glaubenseifer und Verbissenheit. Im philosophischen Wörterbuch wird erklärt, dass der Begriff vom Lateinischen „famus“, Opferhaus, Tempel abstammt und „das völlige Durchdringen von einer Idee“ bestimmt ist. weiterlesen

Jahreswechsel = Perspektivenwechsel

27.12.2020
Alle Jahre wieder … gibt es das Zeremoniell, die Lüste, Laster, Lahmheiten, Langweiligkeiten, Lauheiten, Laxheiten, Leerläufe und Lumpereien auf die Liste von Vorsätzen zu notieren, die im Neuen Jahr angegangen werden sollen. Es sind die Paradigmenwechsel, die im individuellen, persönlichen und kollektiven, gesellschaftlichen Leben Veränderungen bewirken sollen – zumindest ahnend, dass die aus leidvollen Erfahrungen und Vorwürfen entstandenen Entschlüssen in der alltäglichen Wirklichkeit nur sehr schwer oder gar nicht realisiert werden könnten. weiterlesen

Globale Gesundheit und Corona

26.11.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Ist globale Gesundheit eine Illusion oder Vision? weiterlesen

Globale Ethik in der Einen Welt

19.10.2020
Der im philosophischen Denken verankerte Begriff „Ethik“ (ἠθική) wird immer schon verstanden als die Notwendigkeit und Fähigkeit, ein gutes, gelingendes, humanes Leben zu führen. Logischerweise differenziert sich im menschlichen Bewusstsein dabei die Art und Weise, wie dies geschehen kann und soll. weiterlesen

Hass

23.09.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Im etymologischen Wörterbuch (Duden) wird der Begriff „Hass“ umschrieben mit: Abneigung, Abscheu, Ekel, Feindseligkeit, Missgunst, Zwietracht, Antipatie, Aversion, Idiosynkrasie. Hass ist eine Eigenschaft und Gesinnungsform. Ein abweichendes Verhalten, dass Hader, Streit, hervorruft. weiterlesen

Grenzziehungen

26.08.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Es sind die ego-, ethnozentristischen, rassistischen Einstellungen, die sich gegen die einsichtigen Erkenntnisse wenden, dass die eigene Freiheit nur dadurch zu gewährleisten ist, dass die Freiheit des Anderen anerkannt und geschützt werden muss. weiterlesen

Gerecht ist, was gut ist

28.07.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Diese allgemeine Aussage muss erklärt, begründet und bedacht werden-. Der anthrôpos, das mit Vernunft begabte, zur Bildung von Allgemeinurteilen befähigte und zwischen Gut und Böse unterscheidungsfähige Lebewesen, strebt ein gutes, glückliches, gelingendes Leben an, und zwar individuell und kollektiv. weiterlesen

Vorbilder oder Abziehbilder

27.06.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Im Bildungs-, Erziehungs- und Lebensprozess der Menschen hat vorbildhaftes Verhalten einen hohen Stellenwert. Etwas nachzuahmen, was andere Menschen vorgedacht und vorgemacht haben, ist grundlegender Bestandteil des Lernens. weiterlesen

Geduld ist eine Tugend

22.05.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Zur anthropologischen Bedeutung einer Tugend, die für viele Menschen derzeit eine besondere Rolle spielt. weiterlesen

Ein Gruß ist ein Gruß ist ein Gruß ist ein Gruß

18.04.2020 | von Dr. Jos Schnurer
Sich grüßen gilt als Form der Kommunikation. Es sind Gesten, die sich kulturell entwickelt haben. Und es sind Gebärden und Gewohnheiten, die Gefühle und Gesinnungen ausdrücken. Eine Reflexion in den Zeiten der Covid-19-Pandemie weiterlesen

angezeigt werden 1 - 20 von 119 Beiträgen | Seite 1 von 6